Vorab: Danke an Robertix und Michael1987, deren Posts hier verarbeitet wurden!

Deine Ausgangssituation ist:

Ein oder mehrere stärkere Spieler farmen dich ab und zu oder regelmäßig, d. h. sie greifen Dich an mit dem Ziel bei Dir Rohstoffe zu erbeuten oder durch das Töten deiner Truppen Off-Punkte zu bekommen, dich kleinzuhalten und/oder auch ihren Helden zu leveln.

Je aktiver Du bist, desto geringer ist die Chance zur „Farm“ zu werden! Wer nur einmal am Tag für 5 Minuten reinschauen möchte, ist ganz klar falsch hier!

Und außerdem: Dies ist ein Kriegsspiel. Angegriffen zu werden gehört zum Spiel dazu! Ein Angriff geht nicht gegen euch persönlich.

Strategie:


Ziel muss es immer sein, dass der Angreifer leer ausgeht, also weder Ressourcen erbeutet noch billig (ohne oder ohne große Verluste an Truppen) Off-Punkte machen kann.

Als Leitsatz gilt: "SEI KEIN OPFER!"


Deine Möglichkeiten:

Sicherung der Ressourcen:

Die beste/einfachste Verteidigung: Das Versteck

Es ist günstig und schnell gebaut und gibt Räubern keinen Zugriff auf deine Rohstoffe.

Folgendes ist zu beachten:

Die erste Ausbaustufe am besten sofort bauen, d.h. wenn man noch nicht gefarmt wird. Das vermeidet den totalen Bankrott.

Das Versteck immer parallel zum Fortschritt ausbauen. Als Faustregel gilt:
Eure Rohstoffe sollen nur wenige Stunden am Tag die Versteckkapazität übersteigen (Vorschlag: 4-5 Stunden am Tag, evtl. auch länger, je nachdem wie viel Schlaf du brauchst.).


Wenn du von einem Germanen angegriffen wirst, achte darauf, dass in deinem Versteck genügend leer stehender Raum ist. Nämlich 1/3 des Versteckvolumens in Classic-Welten, 1/5 in T3.6 Welten und am besten auch in T4 Welten, denn dein Angreifer könnte einen kleinen Sack des Diebes haben .

Z. B.: Versteck Stufe 1 (beim Gallier die Zahlen verdoppeln) Volumen 100 Rohstoffe je Rohstoffsorte
=> Zum Zeitpunkt des Angriffs sind nur 66 66 66 66 im Dorf. Der Angreifer geht leer aus.

Der Marktplatz

Er dient in erster Linie dem Handel mit anderen Spielern, kann aber auch zur Sicherung von Ressourcen benutzt werden. Ressourcen, die mit Händlern unterwegs sind , können nicht geraubt werden.

Rohstoffe, die im Markt angeboten (!) werden, können allerdings geraubt werden, sofern die Summe der Lagerbestände und der im Markt angebotenen Ressourcen die Kapazität des Verstecks übersteigen. Außerdem verschwinden nach dem Angriff deine im Markt stehenden Angebote. Die dort angebotenen Ressourcen werden in das Lager "verschoben", unabhängig davon, ob der Angreifer etwas erbeutet oder nicht (deine Lager können ggf. also nach dem Angriff auch überlaufen).

Der Markt kann dir bei Angriffen helfen, Rohstoffe

a) vor dem Angriff schnell zu verschicken und sie sich später wieder zurückschicken zu lassen. Natürlich nur an einen Freund, der sie wieder zurückschickt.

b) Rohstoffe schlichtweg „kreisen“ zu lassen. Es kann also sinnvoll sein, Angebote auf dem Markt anzunehmen (auf Laufzeiten achten), auch wenn man die spezielle Ressourcen-Art grade nicht benötigt: Hauptsache das Lager ist leer und der Angreifer geht leer aus.

Der Ernstfall, also ein Angriff:

Du kommst in den Account und siehst ein rotes Schwert blinken. Was nun?

Als erstes schaust Du, wer kommt. Bei Galliern und Römern darf dein Lager zum Zeitpunkt des Angriffs bis zur Versteckkapazität gefüllt sein. Bei Germanen muss es 33% bzw. 20% (je nach Welt) unter der Versteckkapazität liegen.

Dann überprüfst du, inwiefern die vorhandenen Ressourcen noch sinnvoll verwendet können für:

a) Bauaufträge oder
b) Truppenbau oder
c) beides in Kombination.

Wenn dann immer noch Ressourcen übrig sind, versendest du die Reste über den Marktplatz entweder an einen befreundeten Spieler oder du versuchst entsprechende Handelsangebote auf dem Marktplatz anzunehmen.

Warst Du gerade nicht online und der Plünderer hat es geschafft dir Rohstoffe zu rauben, musst du das Versteck sofort ein oder zwei Stufen ausbauen, damit beim nächsten Mal der Angriff ins Leere läuft.
Bei Verletzung dieser Regel wird der Plünderer wiederkommen - so sicher wie dem Tag die Nacht folgt.


Der Angreifer bekommt nichts, kommt aber trotzdem immer wieder, was nun?

Auch wenn ein Angreifer nichts erbeutet, kann es vorkommen, dass er trotzdem immer wieder kommt.
Diese Spieler werden aber spätestens dann aufmerksam, wenn sie bei ihren Raubzügen Truppenverluste machen.

Um ihnen diese zuzufügen musst du Verteidigungstruppen bauen.

Wie viele du davon brauchst, um deinem Angreifer wirkliche „Schmerzen“ zu bereiten, hängt davon ab, mit wieviel Truppen und welcher Truppengattung er kommt.

Gegen Infanterie (Fußtruppen) bauen:

Römer: Prätorianer
Germanen: Paladine
Gallier: Phalanxe und/oder Druidenreiter

Gegen Kavallerie (alles was vier Beine hat^^) bauen:

Römer: Legionäre
Germanen: Speere
Gallier: Phalanxe

Wichtig dabei ist, dass der Spieler möglichst keine Rohstoffe erbeutet. Sonst wird sein Verlust erträglicher...
Bei mehreren "Farmern" ist der Verschleiß an Verteidigungseinheiten recht hoch, während sich die Angreifer die Verluste teilen.

Wie viel Truppen man im Einzelnen benötigt, um dem Angreifer wirklich zu schaden, lässt sich mit dem Kampfsimulator (zu finden im Versammlungsplatz) in etwa berechnen.

Anfangs, solange deine Truppenzahl noch nicht ausreicht um dem Angreifer zu schaden, solltest/musst du diese ebenfalls vor dem Angreifer in Sicherheit bringen.


Sicherung der Truppen


Dafür schickst du deine Truppen auf Wanderschaft. Am sichersten (aber auch da genau gucken) ist in dem Fall eine Inaktivensuche: Gucken, welches Dorf in passender Entfernung liegt (du solltest online sein, wenn die Truppen wiederkommen) und vor allem relativ sicher sein, dass das Dorf, das du auf diese Weise besuchst, möglichst truppenfrei ist (Worldanalyzer zum Gegenchecken benutzen!).

Es gibt hier aber nicht „den einzig wahren Weg“. Ob eine Verteidigung mit eigenen Truppen ausreicht und wirklich Erfolg bringt, hängt von vielen Faktoren ab, vor allem von der Intention deines Angreifers: Reiner Farmer, Off-Point-Sammler, Revierabstecker etc.

Der Einsatz von defensiven Truppen:

Hast Du genug eigene Truppen, lässt Du die dann irgendwann einfach im Dorf stehen. Hast du zu wenig, gibt es was ganz Tolles…

Die Allianz

Sinn und Zweck einer Allianz ist es, in Kooperation miteinander gemeinsame Ziele zu erreichen, die für einen einzelnen Spieler allein nicht erreichbar wären. (In deinem Fall: Dein Dorf dermaßen mit Deff-Truppen vollzustellen, dass der Angreifer nicht mal mehr einen Kampfbericht mit Truppenangaben erhält, nachdem er Dich besucht hat.)

Schau dich in deiner Nachbarschaft (!!!) um, welche Allianzen vertreten sind und wo du ggf. mit einer Bewerbung Erfolg haben könntest. Gespräche mit Nachbarn sind da sehr hilfreich. Kommunikation ist ein oft unterschätztes Mittel zum Erfolg!

Nutzt alles nix…

In dem Fall musst du dann zur Geheimwaffe schlechthin greifen:

Die Psychologie


Spielkönnen ist wichtig, die mentale Seite wie Verhandlungsgeschick, Nervenstärke und Diplomatie sind aber genauso wichtig, vor allem für den Verteidiger.

- Nicht die Nerven verlieren und immer freundlich bleiben
- Freunde in der Nachbarschaft sind ein Segen (siehe Marktplatz)
- Verteidige dich kreativ
- Bedenke die Folgen deines Handelns
- Nehme Angriffe/Niederlagen sportlich, sie sind in 99 % der Fälle nicht gegen Dich persönlich gerichtet. Sie gehören einfach zum Spiel.

Ganz wichtig:

Am Anfang ist die "Beziehung" von Farmer zu Opfer rein "geschäftlich".
Es geht nur um die Ressourcen...
Solltest du den Farmer beleidigen (mit Worten oder Taten) so wird der Konflikt persönlich und in aller Regel verschlechtert sich die Situation des Farmobjektes.
Plötzlich geht es um deinen "Kopf"...


In der Regel hast du da zwei Möglichkeiten:


1) Direkter Kontakt zum Farmer

Schreibe deinem Angreifer. Aber bedenke dabei:

Da ist ein launischer Riese, der einem kleinen Zwerg seine Rohstoffe nimmt. Warum sollte der Riese damit aufhören?

a) Es besteht eine Möglichkeit – die du deinem Angreifer glaubhaft darlegen musst - wie ihr künftig zu beiderseitigem Nutzen zusammenarbeiten könntet.
Klassisch hier: einem Offer anbieten, Deff für ihn zu produzieren.

b) Reine Gefälligkeit!

Wenn du darauf setzt, dann solltest du kreativ sein. Keine Anschuldigungen, keine Beleidigungen und die Benutzung des Wortes "bitte" ist da durchaus hilfreich...

IGMs wie: „Warum farmst Du mich?“, „Hör‘ auf mich zu atten!“ oder „Du *Schimpfwort Eurer Wahl*“ bekommen aktive Farmer in Massen.

Ziel hier muss es sein, dass du dich positiv vom Rest abhebst…

...und trotzdem gibt es keine Garantie, dass der Spieler aufhört.
Aber meistens klappt es und in manchen Fällen freundet man sich sogar noch an.

Wenn du keine freundliche Nachricht hinbekommst, dann lass es lieber, denn wenn sich der Angreifer beleidigt fühlt, nimmt er die Sache persönlich und die Angriffe werden erhöht.

2) Kontakt zur Allianz

Wenn alle Verhandlungen mit dem Gegner fehlschlagen, sollte man sich mit der eigenen Allianz (sofern man eine hat) kurz schließen. Vielleicht ist da ein genauso starker Spieler, der evtl. deinen Angreifer angreifen könnte. Ein weiterer Versuch wäre die Allianz des Farmers anzuschreiben, vor allem wenn die Allianz dafür bekannt ist zur "guten Seite" zu gehören.
Selbstverständlich genauso freundlich wie in Punkt 2) sein.


Abschließende Anmerkung:

Dies sind alles nur Tipps und Ratschläge, die dir hoffentlich helfen. Aber manchmal läuft es einfach total blöd. Nicht jeder Spieler spielt immer wirklich rational, es gibt nettere, humorvollere, hilfsbereitere Spieler und auch deren Gegenteil. Vieles ist auch abhängig von deiner geographischen Lage, deinem Kommunikationsvermögen, von deiner und deines Gegners Fähigkeit der Kommunikation, dem Humor den ihr beide aufbringen könnt, einer gehörigen Portion Glück ab und an und was weiß ich nicht noch allem…

Wenn es also gar nicht läuft und sich die ganze Welt gegen einen verschwört, kann das Vernünftigste sein, einfach neu anzufangen.
Der neue Account ist dann normalerweise etwas weiter außerhalb vom Zentrum gelegen und man ist dort von Spielern umgeben, die später angefangen haben und deshalb noch nicht soweit fortgeschritten sind.

Und abschließend: Dies ist nur ein Spiel! Das solltet Ihr niemals vergessen!

Insofern: Have fun!